URL: ogv-schoellbronn.de/?Unser_Verein___Historie

Historie

Jahr Geschichtliche Ereignisse des Vereins
1908 Die Mitglieder der Obstbauvereine aus Busenbach, Ettlingen, Malsch und Reichenbach gründen einen Zweigverein "Albtal". Protokollauszug lesen...(PDF, 1 Seite, 475KB)
1924 27. Dezember 1924: Gründung des Vereins
Der Bezirksverein Albgau hatte zu einer Versammlung zur Gründung eines Ortsvereins ins Gasthaus Sonne eingeladen. Von den 54 Teilnehmern der Versammlung traten 40 dem neuen "Obstbauverein" als Mitglieder bei.
Die Gründung, sowie die Existenz des Vereins bis 1940 ist im Protokollbuch des Bezirksverein Albgau belegt. Protokollauszug lesen...(PDF, 1 Seite, 120KB)
Der Verein selbst besitzt von dieser Zeit keine Unterlagen. Für die Zeit nach dem Krieg bis 1981 gibt es nur mündliche Überlieferungen.
1927 Der Bezirksverein Albgau beschließt eine Baumspritze für die Orte links der Alb anzuschaffen, welche bei Herrn Lauinger in Spessart gelagert wird.
1933 Zur Jahresversammlung des Bezirksverein Albgau in Schöllbronn nehmen 80 Mitglieder teil. Bis in das erste Kriegsjahr 1940 wird viel Aufbauarbeit für Verbesserungen im Obstbau bei den Ortsvereinen geleistet. Der Bezirksverein verteilt Arbeitspläne, Vorträge und Informationen werden durchgeführt. Der Wald im Gewann Langenbusch wird gerodet und eine Obstanlage von der Gemeinde angelegt.
1945 Wiederaufnahme der Vereinsarbeit nach dem Krieg. Es wird von Baumpflanzaktionen und Schädlingsbekämpfung berichtet, der Verein besitzt eine Motorspritze. In den 50er Jahren wurden mit Erfolg Obstprämierungen aus heimischem Obstanbau im Rathaussaal durchgeführt. Nachdem die Landwirtschaft zum Nebenerwerb oder ganz aufgegeben wird, tritt Passivität ins Vereinsleben und führt zum Erliegen.
1972 In etwa um diese Zeit wird die Obstanlage im Gewann Langenbusch gerodet, um bei der jetzt landwirtschaftlichen Nutzung den Acker besser mit Maschinen bearbeiten zu können.
1981 26. Januar 1981: Neugründung des Vereins durch die Initiative des Ortsvorstehers Franz Wipfler.
Herr Wipfler wird 1. Vorsitzender und behält die Vereinsführung bis 1991. Christof Ballweg ist bei der Neugründung anwesend und hält im selben Jahr 2 Vorträge über Obstbaumschnitt in Theorie und Praxis. Erste Blumenbestellaktion, es werden 2000 Geranien bestellt und ausgegeben. Der Blumenschmuckwettbewerb besteht bereits seit 1963 und wird nun von der Gemeinde und dem Verein gemeinsam durchgeführt.
1982 Beim Augustenberg werden gemeinsame Bodenuntersuchungen durchgeführt. Viele Vorträge und Schnittkurse werden in den folgenden Jahren angeboten.
1983 Der Verein beteiligt sich an der Waldpflanzaktion oberhalb vom Steinbruch. In der Jahreshauptversammlung wird der Beitritt zum Bezirksverein Albgau aufgeschoben.
1984 1. Vereinsausflug nach Ludwigsburg "Blühendes Barock" und in die Wilhelma in Stuttgart. Beim Gemeinschaftsfest anläßlich der Kirchplatzübergabe übernimmt der Verein die Tombola.
1985 Unser Verein tritt dem Bezirksverein Albgau bei. In der Moosbronner Straße findet eine Pflanzaktion statt.
Im Kreiswettbewerb "Die schöne Dorfstraße" erreicht Schöllbronn den 2. Preis.
Im Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" erhält Schöllbronn eine Bronzemedaille.
1986 Gründung der Arbeitsgemeinschaft Schöllbronner Vereine (ARGE) um bei der Landesgartenschau 1988 in Ettlingen mitzuwirken.
1988 Beteiligung an der Schöllbronner Woche auf der Landesgartenschau und Mithilfe an der Abschlußausstellung "Erntedank der Gärtner". Der Verein veranlaßt die Restauration des Bildstockes in der Moosbronner Straße durch die Firma Wink.
Beim Freibadparkplatz findet gemeinsam mit dem Naturheilverein eine Pflanzaktion statt.
1990 Unser Verein installiert die 2. Ostergirlande.
1989 gründet die Ortsvorsteherin Frau Protze die Tradition der Ostergirlande am Brunnen vor der St. Bonifatiuskirche in Schöllbronn. Nachdem im Jahr zuvor die Gartenbauabteilung der Stadt Ettlingen die Girlande erstellt und aufgehängt hat, übernimmt ab 1990 der Obst- und Gartenbauverein diese Aufgabe.
1991 Heinz Klinke wird neuer Vorstandsvorsitzender.
Eintrag des Vereins ins Vereinsregister und Anerkennung als gemeinütziger Verein.
Die Öko-Patenschaft im Gewann Langenbusch wird vom Obst- und Gartenbauverein gemeinsam mit dem Verein für Naturerhaltung und Heimatpflege übernommen, eine Benjeshecke und eine Streuobstwiese soll entstehen.
Für den zu entstehenden Schulgarten spendet der Verein Gartengeräte, ein Kompostsilo und Obstbäume.
1992 Franz Wipfler wird Ehrenvorstand.
Der Verein spendet für die Aktion "Ein Herz für Ettlingen".
Stauden und Sträucher werden als Randbepflanzung am Tennisplatzhang in der Mittelbergstraße gemeinsam mit der städtischen Gartenbauabteilung gesetzt.
1993 Am Tag des Baumes werden 8000 Quadratmeter Wald im Langenbusch aufgeforstet, wobei Mitglieder des Vereins tatkräftig mithelfen.
Ein Fotowettbewerb "Die Natur in unserer Heimat. Was hilft ihr? Was schadet ihr?" für Schüler und Jugendliche wird gemeinsam mit derm Verein für Naturerhaltung und Heimatpflege ausgeschrieben.
1994 Verschiedene Pflanzaktionen in der Neuroder Straße (7 Bäume) und an der westlichen Seite der Straße nach Schluttenbach (15 Ahornbäume) mit von der Stadt Ettlingen gelieferten Pflanzen. Der Verein stiftet zwei Bänke, die an dem Weg zum Friedhof aufgestellt werden.
1995 Vogelnistkästen werden gemeinsam mit dem Verein für Naturerhaltung und Heimatpflege und einer Pfadfindergruppe im Langenbusch aufgehängt.
Pflanzaktion am Schwimmbadparkplatz als Ersatz für die durch den Badumbau verloren gegangene Bepflanzung.
1996 Einweihung des naturkundlichen Rundweges im Gewann Langenbusch. Der Naturheilverein tritt in die bestehende Patenschaft mit ein.
Zum Bau einer Gerätehütte erhalten wir von der Ortsverwaltung ein Pachtgelände.
1997 Franz Wipfler wird mit der goldenen Ehrennadel des Landesverbandes ausgezeichnet.
Die Festwiese hinter und vor dem neuen Pfarrsaal wird von uns, mit maschineller Hilfe der Firma Ring, angelegt. Wir stiften einen der drei Bäume, die hier Schatten spenden sollen.
1998 Eine Gerätehütte wird auf unserem Vereinsgelände errichtet.
Frau Leonie Kill (2.Vorstand) nimmt an einer Ausbildung zum Fachwirt des Beziksvereins Albgau teil.
1999 Der Verein feiert sein 75-jährige Bestehen und zählt 102 Mitglieder.
2000 Mitwirkung bei der Abschlussveranstaltung "Unser Dorf soll schöner werden".
2001 Pflanzung eines Jubiläumsbaums (Geschenk der Stadt Ettlingen) beim Vereinsgarten und "Am Retzberg" (Geschenk des LOGL)
Gestaltung der Senioren-Adventsfeier im neuen Pfarrsaal.
2002 Unsere Vereinsreise geht dieses Jahr nach Ungarn. Die Umzäunung des Vereinsgarten wird fertiggestellt, Wasser gibt es aus dem Erdbehälter mittels Handpumpe.
Baumpatenschaften werden von sieben Familien übernommen, insgesamt werden 12 Bäume gepflanzt.
2003 Jahresausflug zum Gartencenter Kölle in Stuttgart-Zuffenhausen.
2 Vorträge begeistern in diesem Jahr die Teilnehmer "Gärtnern nach Mondphasen" und "Von der Frucht zum Destillat".
Der Verein wird bei der Beteiligung am Umweltschutzpreis des Landkreises Karlsruhe 2003 "Lebensraum Hecke" mit dem 3. Preis ausgezeichnet und erhält 500 Euro.
2004 Zum Anlass der 750-Jahr-Feier von Schöllbron findet auf dem Rathausplatz eine "Blumen- und Pflanzen-Impressionen" statt, außerdem Planzen wir eine Linde.
Der Vortrag "Der pflegeleichte Garten" lockt zahlreicher Besucher an.
2005 Das benachbarte Grundstück zu unserem Vereinsgarten wird hinzugepachtet.
Mitwirkung an der Broschüre "Rückblicke 2004 - Aktivitäten im Jubiläumsjahr"
Unsere erste eigene Homepage geht online.
Pflanzung einer Linde Ecke Burbacher-/Moosbronner-Straße
Die erste Samen- und Pflanzentauschbörse findet statt.
Vereinsreise nach Slowenien.
Vortrag "Biologische Schädlingsbekämpfung und Rasenpflege".
2006 Der Verein feiert seinen 25. Geburtstag nach der Wiedergründung 1981
Heinz Klinke wurde zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt und erhielt die goldene Ehrennadel.
Vorträge: "Zecken" und "Heil- oder Giftpflanze".
2007 Der "Helfertag" wird ins Leben gerufen. Jeden letzten Samstag im Monat treffen sich die Mitglieder und Interessierte im Vereinsgarten.
Vortrag "Heil- und Gewürz-Kräuter".